Nepal Update: Entschlossenheit inmitten der Katastrophe

18 April 2016

Nepal Update: Entschlossenheit inmitten der Katastrophe

Das Haus von Buddha Maya wurde 2015 durch die verheerenden Erdbeben zerstört. Doch die Frau und ihre drei Kinder hatten Glück: Sie überlebten und konnten zudem viele  persönliche Dinge aus den Trümmern retten.

Obwohl sie wusste, dass sie komplett von vorne anfangen musste, blieb Buddha Maya zuversichtlich. Schliesslich war es nicht der erste Neuanfang in ihrem Leben. 

Buddha Maya war erst 21 Jahre alt, als ihr Mann starb. Sie blieb alleine zurück und musste sich um ihre drei Söhne - Santosh, Gopilal und Sukulal - kümmern. Damit die Familie überleben konnte, arbeitete sie auf einem Bauernhof, auf Baustellen und als Pförtnerin. Leicht hatte sie es nie. Aber sie war fest entschlossen, ihre Söhne zur Schule zu schicken – auch wenn sie dafür zusätzliche Arbeit auf sich nehmen musste.

„Ich arbeite viel, denn ich will meinen Jungs eine gute Ausbildung ermöglichen”, sagt sie. „Ich selbst bekam nie die Chance, zur Schule zu gehen. Meine Eltern wussten nicht, wie wichtig das ist. Und das Schulgeld hätten sie sowieso nicht zahlen können.”

Nach den Erdbeben gab Medair der Frau eine grosse Schutzplane und Decken. Mit der Plane und etwas Aluminiumblech, das noch vom alten Haus übrig geblieben war, baute sie eine vorübergehende Unterkunft für sich und ihre Familie.

„Ich bin Medair sehr dankbar für die Hilfe. Ihr teilt unseren Schmerz. Das tut gut."

Wenn Buddha Mayas ältester Sohn nicht gerade beim Lernen ist, nimmt er ihr Arbeit ab. Sie besitzt ein Stückchen Land und zwei Ochsen. Ihre anderen Söhne werden von einem Sponsor unterstützt und gehen in Kathmandu zur Schule.

Im September stellte Medair Buddha Maya ein - und mit ihr 2000 weitere nepalesische Männer und Frauen. Sie arbeiteten mit bei der Trümmerbeseitigung. Die Tätigkeit sicherte ihnen dringend benötigtes Einkommen und half ihnen, sich von der Katastrophe zu erholen.

„Medair startete das Geld-für-Arbeit-Programm, als ich gerade dringend auf zusätzliches Einkommen angewiesen war”, so Buddha Maya. „Von dem Lohn werde ich mein Haus wiederaufbauen und wichtige Haushaltsgüter kaufen.”

Mithilfe ihrer Ersparnisse will sie für ihre Familie ein einstöckiges Holzhäuschen mit Blechdach bauen. Es ist schon viel vorangekommen. Sie blickt voll Hoffnung der Zukunft entgegen. Wichtig ist ihr, dass ihre Söhne weiterhin zur Schule gehen können. Sie will ihnen Möglichkeiten bieten, die sie selbst nie hatte.

Ihr Beitrag hilft engagierten Menschen wie Buddha Maya dabei, sich von der Katastrophe zu erholen und ihr Leben wieder aufzubauen. Vielen Dank, wenn Sie unsere Arbeit unterstützen mit einer Spende hier.

Die Projekte von Medair in Nepal werden ermöglicht von der EU-Kommission und privaten Spendern aus der ganzen Welt. 


Zu Aktuelle Berichte

Mehr Über Diese Region