Seit Gründung der Vereinten Nationen 1945 steht die Welt der grössten humanitären Krise gegenüber. Mehr als 20 Millionen Menschen in vier Ländern leiden Hungersnot und sterben den Hungertod. Somalia ist hochgefährdet und zählt zu den am stärksten betroffenen Ländern. An die 6,2 Millionen Somalier haben nicht genug zu essen; das entspricht 50% der Gesamtbevölkerung. 363 000 Kinder unter fünf Jahren sind zurzeit unterernährt, davon befinden sich 71 000 in kritischem Zustand. Aufgrund der Dürre sind vermehrt Krankheiten ausgebrochen, vor allem Cholera bedroht viele Menschenleben. Humanitäre Hilfseinsätze gestalten sich nach wie vor schwierig, denn die Konflikte im Land dauern an – und damit auch die Vertreibungen. 3,3 Millionen Menschen benötigen dringend medizinische Nothilfe. Aber es mangelt allerorts an Gesundheitspersonal. 

UNSER TÄTIGKEITSFELD

Unterstützung von Krankenhäusern. Medair kooperiert mit zuverlässigen lokalen Partnern, um Krankenhauspersonal auszubilden und entsprechend zu betreuen. Den Einrichtungen stellen wir unentbehrliche Medikamente und Bedarfsartikel zur Verfügung. Unser Hauptaugenmerk liegt dabei auf der medizinischen Grundversorgung, Impfungen und sicheren Entbindungen.

Ernährung. Medair setzt auf ein umfassendes Programm zur Behandlung von Unterernährung, das Kindern, schwangeren und stillenden Frauen Zugang zu lebensnotwendiger Ernährung bietet.

Gesundheit der Dorfbevölkerung. In Somalia haben wir mit „Care Groups“ gute Erfolge erzielt. Diesen Mütter-Gruppen gehören geschulte Freiwillige an, die innerhalb der Dorfgemeinschaft regelmässig Hausbesuche bei Familien machen. So wird eine gute Gesundheits-, Hygiene- und Ernährungspraxis gefördert. 

AKTUELLE BERICHTE

OFFENE STELLEN IN SOMALIA